Armut bekämpfen - nicht zementieren!

Grundsteinlegung für 1. Tafelhaus-Neubau in Deutschland für rd. 500.000,- € Spendengelder!!!

Die Linke erkennt die momentane Notwendigkeit der Tafeln an. Es ist sinnvoll Lebensmittel an Bedürftige weiterzugeben, die sonst im Müll landen würden, es ist auch sinnvoll Armut auf diese Weise zu lindern. Jedoch sollte die Existenz der Tafeln zu keinem Dauerzustand werden. Seit der ersten Tafel 1993 gab es im Dezember 2008 bereits über 800!

Am Montag, den 16. März 2009, um 16.00 Uhr, wurde der Grundstein für das 1. (und hoffent-lich letzte) bundesdeutsche „Mahnmal der Armut“ in Verden gelegt. Die Landesregierung, mit Christian Wulff an der Spitze, und auch die Bundesregierung, ziehen sich damit aus der Verantwortung gegen die Armut anzugehen. Sie überlassen dem Verein „Verdener Tafel“ und anderen „wohltätigen Samaritern“ die „Daseins-Fürsorge“ und damit auch die „Spielregeln“ inklusive Sanktionen der Tafel-Versorgung.

Die Verdener Tafel sorgt für kommende Generationen in Armut vor. Was die einen als große Glanzleistung darstellen, mit der sie Lob ernten, markiert für die anderen einen historischen Tiefpunkt in der bundesrepublikanischen Sozialpolitik! Mancher Unternehmer scheint mit dem Bieten einer großzügigen, einmaligen Spende, statt großzügiger Entlohnung, Schaffung neuer Arbeitsplätze und guter Arbeitsbedingungen, seine „Schuldigkeit“ getan zu haben.

In Verdens Innenstadt stehen zahlreiche Immobilien leer. Dieser vorhandene Raum hätte als größere Tafel für weit weniger Kosten umgestaltet werden können. Zusätzlich wäre dort Platz für eventuelle Aktivitäten wie Kommunikations-, Weiterbildungs- und Kulturangebote.

Heute wird in Verden der Grundstein für das "1. Mahnmal der Armut“ in Deutschland gelegt. Es wird damit in Deutschland, einer der reichsten Industrienationen der Welt, das 1. „Neue Haus für die Armen" in steinerner Form für die kommenden Generationen zementiert.

Wir fordern:

In den kommenden Jahrzehnten soll Armut nicht nur notdürftig gelindert, sondern eine menschenwürdige Existenz ALLER, durch ein ausreichendes Grundeinkommen gesichert werden! Die LINKE bietet dafür vernünftige Lösungsvorschläge, die Armut bekämpfen und Tafelhäuser überflüssig machen.
(siehe zum Beispiel: linksfraktion-niedersachsen.linkes-cms.de; dort Politik/Grundsätze oder auch: die-linke.de; dort Positionen)

Wir fordern: 

Armut bekämpfen – nicht zementieren!

DIE LINKE - Vorstand des Kreisverbandes Verden