Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Neues aus der Landespolitik

CinemaxX zensiert kapital-kritischen Werbe-Spot

DIE LINKE Oldenburg hat für die Kommunalwahl einen Werbe-Spot erstellen lassen, der in den CinemaxX-Kinos gezeigt werden sollte. Das Kino Casablanca hatte Parteienwerbung  von vornherein ausgeschlossen. Mit der Agentur, die für CinemaxX arbeitet,  war bereits ein Vertrag geschlossen und unterzeichnet worden. Jetzt hat CinemaxX entschieden, den Wahlwerbe-Spot nicht auszustrahlen, weil er „kritisch“ sei. In dem Spot wird das Kapital als „dunkle Seite der Macht“ angesprochen und dagegen protestiert, dass es die Politik zu bestimmen droht. DIE LINKE betrachtet die Absage als Zensur und Wahlkampfbehinderung. Das CinemaxX als kapitalistisches Unternehmen bestätigt mit seiner Absage allerdings  auch die These, dass das Kapital die dunkle Seite der Macht ist. Der Spot steht jetzt im Internet unter www.zensierter-kinospot.de

Aktuelles
22. Mai 2019 Die Linke Friesland

Veranstaltung zur neuen Düngeverordnung mit MdB Amira Mohamed Ali

Am Dienstag den 28.05.2019 lädt der Kreisverband Friesland zu einer Veranstaltung zur neuen Düngeverordnung, die voraussichtlich ab Mai 2020 gelten wird, ins Tivoli in Varel ein. Die Bundestagabgeordnete Amira Mohamed Ali aus Oldenburg wird zu dem Thema sprechen. Sie sitzt im Bundestag für die Fraktion DIE LINKE. im Ausschuss für Ernährung und... Mehr...

 
28. April 2019

Die Linke treffen

Der DGB-Stadtverband Wilhelmshaven und seine Gewerkschaften laden zur 1. Maiveranstaltung rund ums Kulturzentrum Pumpwerk ein. Mit der Begrüßung des Stadtverbandsvorsitzenden Axel Opitz wird die Veranstaltung um 11.00 Uhr eröffnet. Auf das Motto: „Europa. Jetzt aber richtig“ wird Dr. Patrick Schreiner, ver.di Bundesvorstand – Abteilung... Mehr...

 
29. März 2019

Zwischenlager für Klärschlamm wird für Gestank sorgen

Stadtverwaltung und Rat wollen ein neues, 750.000 Euro teures Zwischenlager für Klärschlamm auf dem Gelände der städtischen Kläranlage am Dachtmisser Weg bauen. Der Grund dafür: Die Bauern wollen mit dem giftigen Zeug weiter ihre Felder düngen. Da ohne Dach geplant, wird das Zwischenlager in der Oststadt, Hülptingsen und Sorgensen für Gestank... Mehr...

 

Anschlag auf Flüchtlingsunterkunft in Eisbergen

LINKE Holzminden: Grenzen wieder öffnen und geistige Brandstifter anprangern! Mehr...

 

Wir wünschen entspannte Festtage alles Gute für das neue Jahr. Mehr...